Backup

Mit dem Programm mysqldump lassen sich bequem die Datenbanken sichern. Nachteil ist aber, dass bei sehr großen Datenbanken die SQL-Dumps unübersichtlich werden.

Eine Möglichkeit ist es, die Tabellen in einer Datenbank einzeln in eine .sql Datei zu sichern.
Als Grundlage diente das Script von Bernd Scheu Sichern von grossen MySQL-Datenbanken.

Das nachfolgende Script hat folgende Funktionsweise:

  • Es erstellt einen Ordner mit dem Datum des Backups als Namen im Format DD.MM.YY
  • Auslesen aller Datenbanken
  • Auslesen der einzelnen Tabellen einer Datenbank
  • Für jede Datenbank wird ein extra Ordner angelegt
  • Die Dumps der Tabellen werden erzeugt
  • Mit zip komprimiert und anschließend werden die .sql Dateien gelöscht
  • Der Ablauf wird in einer Log-Datei festgehalten

Flattr this!

Mit nur einem Befehl lässt sich ein Backup vom Confixx-Server erstellen und zwar mit dem mitgelieferten Script backup.pl (/root/confixx/backup.pl).

./backup.pl --dump /backup/confixxdump

Sollten die Daten größer als 2GB werden, so wird ein.tgz.xx Splitarchiv daraus.

 

Wiederherstellung:

Das (geplittete) Archiv z.B. auf einen frischen Server übertragen und installieren.
Auch bei einem Split-Archiv braucht nur der dateiname.tgz angegeben werden.

–mapping erstellt eine Map-Datei mit Konfigurationsparametern, diese sollte überprüft werden und ggf. korrigiert werden

–clean löscht schon vorhandene Datenbanken auf dem Server

./restore.pl --mapping --dump /root/confixxdump.tgz --map restore.txt --clean

Nun der Start der Wiederherstellung:

./restore.pl --restore --dump /root/confixxdump.tgz --map restore.txt -–clean --debug

 

Quelle: http://www.scriptworker.com/details/article/18/confixx-umzug-mit-confixx-boardmitteln/

Flattr this!

Befehl zum sichern

#!/bin/bash

timestamp=date +%Y%m%d_%H%M%S

mysqldump -h localhost -uroot -pdaspasswort –all-databases>/backup/mailserver_db_${timestamp}.sql

FEHLERTEUFEL!

Fehlerteufel : Damit Ihr nicht genauso Kämpft hier ein kurzer Hinweis :
Die Optionen -u und -p geben den Benutzernamen und das Passwort an.
Wenn man zwischen den Optionen ein Leerzeichen setzt funktioniert die Autorisierung nicht.

Die Option -all-databases gibt an (welch Wunder) das alle Datenbanken gesichert werden.
Diese Option kann aber auch weggelassen werden und anstelle dieser Option kann auch nur der Datenbankname genommen werden.

Falsch : -u root -p daspasswort
Richtig : -uroot -pdaspasswort

Flattr this!